Tag-Archiv für 'lucha-amada'

Goettingen: Party Like You Just Turned 80 Years Old!

…with the antifa!

Freitag, 13. Juli 2012 | 21 Uhr

„Happy Birthday Antifa!“ | Gala und Party mit lucha amada Soundsystem (Berlin/Bonn)

Kantine im Jungen Theater | Göttingen

Göttingen: Soliabend für russische AntifaschistInnen: Infoveranstaltung + Party mit Lucha Amada Soundystem!

Fire and Flames Music and the Antifaschistische Linke International Present:

30.Dezember, JuzI Göttingen

19 Uhr Infoveranstaltung
Zur Situation der Antifa-Szene in Russland

22 Uhr Party mit Lucha Amada Soundsystem | Latinska/Reggae/Muffin/Salsa | (Floor 1)
Gunman – Black Wazabi (elektronischetanzmusik) (Floor 2)
Molotov’s Cocktailbar

(The concert part of the evening is cancelled, you can read here about the reasons why we took this decision. Click on the link, then scroll down to „Zur Programmänderung“)

You can view pictures and a review of the previous ALI party together with Lucha Amada here.

Below is the info text for the infoveranstaltung:

„Internationale Solidarität ist weit mehr als nur eine Floskel. Unsere Solidarität gilt den Antifaschistinnen und Antifaschisten in Russland – nirgendwo sonst zeigt sich die heutige faschistische und menschenverachtende Ideologie offener, brutaler und mörderischer als dort. Zahlreiche Antifaschistinnen und Antifaschisten wurden bedroht, angegriffen und ermordet. Zeit, dass sich was ändert!

Am 19. Januar 2009 wurde der libertäre Aktivist Stanislav Markelov und die antifaschistische Anarchistin Anastasia Baburova von radikalnationalen Terroristen in Moskau auf offener Straße erschossen. Schon im Jahr 2008 ermordeten Nazis in Russland prominente antifaschistische AktivistInnen. So wurde am 10. Oktober 2008 Fjedor Filatov, einer der Mitbegründer der Moskauer Trojan Skin Bewegung, vor seinem Haus von einer Horde Nazis aufgelauert und erstochen. Er war allerdings nur einer von zahlreichen Opfern. Im Jahr 2008 starben, nach Angaben des Informations- und Analysezentrum „Sova“ 110 Menschen. 486 wurden verletzt. Im vergangenen Jahr wurden 60 Menschen ermordet und 306 verletzt. Unter ihnen waren, neben Markelov und Baburova, der bekannte Moskauer Antifaschist Ilja Dzhaparidze, der libertäre Aktivist und Musiker Andrej Mal’chenko aus Krasnodar und der Moskauer R.A.S.H. Ivan Chutorskoi, der am 16. November offenbar ebenfalls von einer rechten Zelle hingerichtet wurde. Der Anschlag auf den „Newski Express“ Ende November vergangenen Jahres muss ebenfalls Naziterroristen zugerechnet werden.
Angesichts der Eskalation der Ereignisse des letzten Jahres, der zunehmenden Kontakte zwischen staatsloyalen Parteien und Jugendorganisationen, die nun mehr auch mit offen rassistischen und militanten Gruppen zusammenarbeiten, sowie einer aggressiv nationalistischen Atmosphäre in Russland, ist Solidarität mehr als notwendig!

Aus diesem Grund veranstalten wir ein Soli-Event am 30.12. im JuzI. Ziel der Veranstaltung soll sein, Spenden zu sammeln für die russische Antifa-Szene. Das Geld soll gezielt an den Bedürfnissen und Wünschen der russischen AktivistInnen orientiert sein um Aufbauarbeit zu unterstützen. Es sollen antifaschistische Strukturen unterstützt werden, Informationen verbreitete sowie eine breitere Diskussion in der Öffentlichkeit über die herrschenden Zustände und die rassistischen und faschistischen Aktionen in Russland angestoßen werden.
Zeigt euch solidarisch mit Antifas aus Russland!

In the End we will win!
Siempre Antifascista!“

COME ONE, COME ALL AND GO CRAZY BECAUSE ITS THE END OF THE YEAR!!!!!!!! (and for a good cause!)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: