Tag-Archiv für 'juzi'

Celebrate 30 Years of the Juzi Goettingen, with No Respect and ZSK!

There cant be much question about tomorrows entertainment choices. We will be there, and so should you!

26.3 Burg: Gegen Naziterror und Repression, Mobiveranstaltung Göttingen, 16.3 Juzi

Gegen Naziterror und Repression! Linke Politik Verteidigen!

Nachdem es in den letzten Monaten und Wochen zu einer Vielzahl von Naziaktivitäten in Burg (Sachsen-Anhalt) und der Umgebung kam, wurde darauf entsprechend reagiert. Nazis und ihre Strukturen wurden öffentlicht thematisiert, die eine oder andere direkte Aktion folgte. Nun sind Antifaschist_innen staatlicher Repression ausgesetzt, die letztlich den Faschisten als Schützenhilfe dient, um weiterhin ihre menschenverachtene Politik zu propagieren.

Unsere Antwort: Die antifaschistische Selbsthilfe.
Es ist Zeit, auf die derzeitigen Zustände zu reagieren. Die Demonstration kann dabei nur ein Teil eines vielfältigen Widerstands sein. Priorität linker Politik muss auf die Praxis einer Gegenbewegung gelegt werden. Das heißt dem reaktionären Klima sowohl politisch als auch auf kultureller Ebene entgegenzusetzten. Dabei muss eine starke antifaschistische Bewegung dort in Erscheinung treten, wo Neonazis sich ungestört bewegen zu glauben und den Repressionsorganen mit einer starken Solidarität entgegengetreten werden.

Tragen wir unsere Wut über die derzeitigen Zustände am 26.03.2011 auf die Straße und zeigen wir uns solidarisch mit den Opfern rechter Gewalt und staatlicher Repression in Burg und anderswo.

Schluss mit Naziterror und Repression.
Organisiert die antifaschistische Selbsthilfe – offensiv und erfolgreich.
Den ganzen Aufruf findet ihr auf www.antifa-demo.tk

In Göttingen findet eine Infoveranstaltung zur Demonstration und der aktuellen Situation in Burg statt.

Mittwoch | 16.03.2011 | 19 Uhr | Juzi (Jugendzentrum Innenstadt, Bürgerstraße 41)

Assorted Nr. 30: DNA Entnahme Tag X, Liebig 14 Solidarity, Jan Kucera Remembered, and more…

Its been a while since weve had the time to talk about much of anything aside from DNA problems with the law and/or jackets. And while we have been somewhat extremely overstretched, overworked, and overstressed in our little bubble here, quite a bit has (shockingly!) still been happening in the rest of the world. But before we turn your attention, in a summarized and terribly disorganized manner, to some other issues of current relevance (as well as a small Fire and Flames world update), again the reminder so that it is kept at the top of the page:

Comrade Martin R. had his DNA sample taken today by the police. Therefore, today is „Tag X“ and a spontaneous demonstration is called for at 18:00, Marktplatz, Göttingen.

*Speaking of solidarity, for those of you village folk, we suggest the following leisure time activity for tomorrow evening:

*On Saturday in the Czech Republic, antifascists remembered the third anniversary of the death of Jan Kucera, murdered by fascists in January of 2008. If you click here, you can read a full report from antifa.cz about the days events. Click on „English Translation“ under the article title for an English version.

Vzpomínkový pochod k třetímu výročí úmrtí Jana Kučery from 161media on Vimeo.

*The occupied house project Liebig 14 in Berlin is threatened with immiment eviction. A date has been set for 02.02.2011 for the eviction. A solidarity demonstration is scheduled for tomorrow:

*Fire and Flames World Update
-First of all a reminder that the discount action on the new jackets ends on Monday night! After that, they return forever to their normal prices.

And while we are on the subject…the feedback has so far been incredible, and we are frankly somewhat shocked at the large amount of jackets we have sent out over such a short period of time. Thanks very much!

Furthermore, we added two new Mad Butcher Records releases to the catalog today. On the one hand, the debut album of Kapelle Vorwärts, a band composed of ex-Commandantes members and also performing punkrock versions of classic songs of struggle and resistance.

The second release is the third full length of the Italian ska-combo The Offenders, titled „Shots, Screams, and Broken Dreams“.

*Last but most certainly not least, after almost two months of terrible painful abstinence, Argentine futbol begins again tomorrow. Or at least third division does, and with it the dream of seeing the currently first-placed Atlanta finally make its return to second division this June! Its all very exciting, we know, but please try to control yourselves!
(Racing begins on Feb. 14)

Göttingen: Soliabend für russische AntifaschistInnen: Infoveranstaltung + Party mit Lucha Amada Soundystem!

Fire and Flames Music and the Antifaschistische Linke International Present:

30.Dezember, JuzI Göttingen

19 Uhr Infoveranstaltung
Zur Situation der Antifa-Szene in Russland

22 Uhr Party mit Lucha Amada Soundsystem | Latinska/Reggae/Muffin/Salsa | (Floor 1)
Gunman – Black Wazabi (elektronischetanzmusik) (Floor 2)
Molotov’s Cocktailbar

(The concert part of the evening is cancelled, you can read here about the reasons why we took this decision. Click on the link, then scroll down to „Zur Programmänderung“)

You can view pictures and a review of the previous ALI party together with Lucha Amada here.

Below is the info text for the infoveranstaltung:

„Internationale Solidarität ist weit mehr als nur eine Floskel. Unsere Solidarität gilt den Antifaschistinnen und Antifaschisten in Russland – nirgendwo sonst zeigt sich die heutige faschistische und menschenverachtende Ideologie offener, brutaler und mörderischer als dort. Zahlreiche Antifaschistinnen und Antifaschisten wurden bedroht, angegriffen und ermordet. Zeit, dass sich was ändert!

Am 19. Januar 2009 wurde der libertäre Aktivist Stanislav Markelov und die antifaschistische Anarchistin Anastasia Baburova von radikalnationalen Terroristen in Moskau auf offener Straße erschossen. Schon im Jahr 2008 ermordeten Nazis in Russland prominente antifaschistische AktivistInnen. So wurde am 10. Oktober 2008 Fjedor Filatov, einer der Mitbegründer der Moskauer Trojan Skin Bewegung, vor seinem Haus von einer Horde Nazis aufgelauert und erstochen. Er war allerdings nur einer von zahlreichen Opfern. Im Jahr 2008 starben, nach Angaben des Informations- und Analysezentrum „Sova“ 110 Menschen. 486 wurden verletzt. Im vergangenen Jahr wurden 60 Menschen ermordet und 306 verletzt. Unter ihnen waren, neben Markelov und Baburova, der bekannte Moskauer Antifaschist Ilja Dzhaparidze, der libertäre Aktivist und Musiker Andrej Mal’chenko aus Krasnodar und der Moskauer R.A.S.H. Ivan Chutorskoi, der am 16. November offenbar ebenfalls von einer rechten Zelle hingerichtet wurde. Der Anschlag auf den „Newski Express“ Ende November vergangenen Jahres muss ebenfalls Naziterroristen zugerechnet werden.
Angesichts der Eskalation der Ereignisse des letzten Jahres, der zunehmenden Kontakte zwischen staatsloyalen Parteien und Jugendorganisationen, die nun mehr auch mit offen rassistischen und militanten Gruppen zusammenarbeiten, sowie einer aggressiv nationalistischen Atmosphäre in Russland, ist Solidarität mehr als notwendig!

Aus diesem Grund veranstalten wir ein Soli-Event am 30.12. im JuzI. Ziel der Veranstaltung soll sein, Spenden zu sammeln für die russische Antifa-Szene. Das Geld soll gezielt an den Bedürfnissen und Wünschen der russischen AktivistInnen orientiert sein um Aufbauarbeit zu unterstützen. Es sollen antifaschistische Strukturen unterstützt werden, Informationen verbreitete sowie eine breitere Diskussion in der Öffentlichkeit über die herrschenden Zustände und die rassistischen und faschistischen Aktionen in Russland angestoßen werden.
Zeigt euch solidarisch mit Antifas aus Russland!

In the End we will win!
Siempre Antifascista!“

COME ONE, COME ALL AND GO CRAZY BECAUSE ITS THE END OF THE YEAR!!!!!!!! (and for a good cause!)

Göttingen: Siempre Antifascista Activities + Anti-Militarist Protest + 30.12 Infomeeting/Concert/Party

*Siempre Antifascista Week in Göttingen

Most of it is sadly already behind us, but the promotion is still a matter of principle. The ASJ (Anarchosyndikalistische Jugend) Göttingen has organized a week of activitiess related to the repression of anarchists and antifascists in Russia, within the framework of „Siempre Antifascista.“ This has included a concert, a solidarity evening in the Juzi, and tomorrow (18.11) a presentation about the „Battle of Khimki.“

18.11.2010 – 19:00 Uhr The Battle of Khimki – Vortrag im JuzI
Der russische Staat will mal wieder eine Autobahn bauen. Und weil die Strecke zwischen Moskau und St. Petersburg zu lukrativ ist, holt man sich einige Unternehmer_innen mit ins Boot und plant einen Komsumtempel der Extraklasse gleich mit. Blöd nur, dass auf dem Bauland noch ein öffentlicher Wald steht und blöd das die Anwohner_innen, Ökoaktivist_innen und Antikonsumist_innen dort keinen Bock auf diesen Palast haben und den Wald kurzerhand besetzen. Was sich daraufhin im Sommer 2010 in Moskauer Vorort „Khimki“ abspielt, ist kaum zu fassen. Prügelpolizei und rechtsradikale Hooligens machen brutale Jagd auf die Aktivist_innen und zahlreiche Haftbefehle werden aufgesprochen. Unteranderem gegen die Antifaschisten Aleksej Gaskarov und Maxim Solopov. Beide wurden drei Monate in Isolationshaft gesteckt und warten jetzt auf ihren Prozess, der sieben Jahre Haft bedeuten könnte. Einer der zentralen Anklagepunkte: „Antifaschismus“!
Die Ereignisse in Khimki wollen wir zum Anlass nehmen, um einen Blick auf die Situation von Antifaschist_innen und Anarchist_innen in Russland zu werfen. Ein russischer Aktivist wird mit viel Hintergrundwissen und Originaldokumenten einen breiten Einblick in die aktuelle Lage bieten.

*Anti-Militarist Protests

The military was in town yesterday for a public relations stunt. Military musicians played a benefit concert in Göttingen. Below is the text from the Antimilitaristischen Perspektive Göttingen regarding the visit and the protests against it:
„Um das Publikum darauf aufmerksam zu machen, dass es sich bei den Musiker*Innen um Angehörige einer kriegführenden Institution handelt, legten sich ca. 15 Personen in den Eingangsbereich und übergossen sich mit Kunstblut. Der Weg zum Militärkonzert führte die Besucher*Innen aufgrund dieses „Die-In“ über Leichen und durch Blutlachen. Akustisch wurde die 30-minütige Blockade des Haupteingangs durch laute Sirenen und Kriegsgeräusche verstärkt.

Zahlreiche Transparente und Flugblätter wiesen während der gesamten Einlassdauer darauf hin, dass sich hinter dieser vermeintlichen Wohltätigkeitsveranstaltung in erster Linie eine Werbeaktion der Bundeswehr verbirgt.

Das öffentliche Auftreten dieser Musikeinheit der Bundeswehr diene dazu, das Militärische in das Alltagsleben zu tragen und die Akzeptanz der Bevölkerung für Kriegseinsätze zu vergrößern. Auf dem Flugblatt der Aktivist*Innen war unter anderem zu lesen: „SoldatInnen bringen weltweit Folter, Tod und Einsamkeit. […] Sollte das Motto „Keiner soll einsam sein“ ehrlich gemeint sein, kann das also nur die Auflösung der Bundeswehr zur Folge haben.“

Bereits im Laufe des Tages zogen in der Göttinger Innenstadt mehrere lebensgroße blutverschmierte Leichenpuppen Aufmerksamkeit auf den kriegerischen Hintergrund des Militärkonzerts.

Auch die Anfahrt der Musiker*Innen blieb offenbar nicht unkommentiert. Einen weißen Reisebus des Heeresmusikkorps zierten beidseitig großflächige rote Farbflecken.“

(Images via: Monsters of Göttingen)

*30.12 Infomeeting, Concert, and Party in Solidarity with Antifascists in Russia!
Finally, returning to the theme of Siempre Antifascista and solidarity with antifascists and anarchists in Russia, we would like to take the opportunity to make a first announcement of the following upcoming event:




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: