Tag-Archiv für 'göttingen'

Los Tres Puntos & Big Banders – 2Tone Internationalists beyond Borders 2014

It’s the upcoming long week end that Los Tres Puntos and Big Banders will hit northern germany with a big fat dose of internationalist ska beyond borders. And even better: Your personal service providers of Fire and Flames Riotwear will accompany all the shows! So people from Kiel (11.12.), Oldenburg (12.12.) and Göttingen (13.12.) have the comfortable chance to get their favourite shirt of the new winter collection directly in their hometown. By the way: FF is really looking forward to come back to the past homeland Göttingen, put something up together with comrades of Antifaschistische Linke International and see old mates of Rogue Steady Orchestra once again!

Pressemitteilung der Kampagne „Here to Stay“

Häuserkampagne „Here to Stay“ geht in Offensive

Die Häuserkampagne „Here to Stay“ wendet sich aus akutem Anlass erneut an die Göttinger Öffentlichkeit. Seit nunmehr drei Jahren streitet die Kampagne mit dem Studentenwerk um den Erhalt der Selbstverwaltungsstrukturen in den studentischen Wohnkollektiven Burgstraße, Gosslerstrasse, Gotmarstraße, Kreuzbergring und Rote Straße. Von Beginn an haben wir uns im Rahmen unserer Möglichkeiten als studentische Wohnkollektive gemeinsam politisch für bezahlbaren Wohnraum in der
Göttinger Innenstadt stark gemacht. Ende 2009 wurden in Verhandlungsgesprächen seitens des Studentenwerks mündliche Zusagen gemacht. Diese stellten „Here to Stay“ neue Verträge mit einer Aufrechterhaltung der Selbstverwaltungsstruktur in Aussicht. Daher beauftragte die Kampagne Anfang des Jahres einen Anwalt mit der Ausarbeitung eines Mietvertragsentwurfs unter Beachtung der gemeinsam vereinbarten Rahmenbedingungen. Dieser wurde dem Studentenwerk im Januar zur Prüfung vorgelegt. Im September dann, wartete das Studentenwerk mit einem Gegenentwurf auf, der inhaltlich weit hinter die bereits mündlich getroffenen Vereinbarungen zurückfiel. Hierbei präsentierte das Studentenwerk eine Definition von „Selbstverwaltung“, die dem Verständnis der Kampagne entgegen steht. Faktisch werden die Möglichkeiten der einzelnen Häuser selbstbestimmt neue Mitbewohner*Innen auszuwählen stark eingeschränkt. Des Weiteren entzieht er der Kampagne die Mitbestimmung über die Verwendung selbst aufgebrachter Mittel für Sanierungsmaßnahmen.

(mehr…)

Göttingen: Siempre Antifascista Activities + Anti-Militarist Protest + 30.12 Infomeeting/Concert/Party

*Siempre Antifascista Week in Göttingen

Most of it is sadly already behind us, but the promotion is still a matter of principle. The ASJ (Anarchosyndikalistische Jugend) Göttingen has organized a week of activitiess related to the repression of anarchists and antifascists in Russia, within the framework of „Siempre Antifascista.“ This has included a concert, a solidarity evening in the Juzi, and tomorrow (18.11) a presentation about the „Battle of Khimki.“

18.11.2010 – 19:00 Uhr The Battle of Khimki – Vortrag im JuzI
Der russische Staat will mal wieder eine Autobahn bauen. Und weil die Strecke zwischen Moskau und St. Petersburg zu lukrativ ist, holt man sich einige Unternehmer_innen mit ins Boot und plant einen Komsumtempel der Extraklasse gleich mit. Blöd nur, dass auf dem Bauland noch ein öffentlicher Wald steht und blöd das die Anwohner_innen, Ökoaktivist_innen und Antikonsumist_innen dort keinen Bock auf diesen Palast haben und den Wald kurzerhand besetzen. Was sich daraufhin im Sommer 2010 in Moskauer Vorort „Khimki“ abspielt, ist kaum zu fassen. Prügelpolizei und rechtsradikale Hooligens machen brutale Jagd auf die Aktivist_innen und zahlreiche Haftbefehle werden aufgesprochen. Unteranderem gegen die Antifaschisten Aleksej Gaskarov und Maxim Solopov. Beide wurden drei Monate in Isolationshaft gesteckt und warten jetzt auf ihren Prozess, der sieben Jahre Haft bedeuten könnte. Einer der zentralen Anklagepunkte: „Antifaschismus“!
Die Ereignisse in Khimki wollen wir zum Anlass nehmen, um einen Blick auf die Situation von Antifaschist_innen und Anarchist_innen in Russland zu werfen. Ein russischer Aktivist wird mit viel Hintergrundwissen und Originaldokumenten einen breiten Einblick in die aktuelle Lage bieten.

*Anti-Militarist Protests

The military was in town yesterday for a public relations stunt. Military musicians played a benefit concert in Göttingen. Below is the text from the Antimilitaristischen Perspektive Göttingen regarding the visit and the protests against it:
„Um das Publikum darauf aufmerksam zu machen, dass es sich bei den Musiker*Innen um Angehörige einer kriegführenden Institution handelt, legten sich ca. 15 Personen in den Eingangsbereich und übergossen sich mit Kunstblut. Der Weg zum Militärkonzert führte die Besucher*Innen aufgrund dieses „Die-In“ über Leichen und durch Blutlachen. Akustisch wurde die 30-minütige Blockade des Haupteingangs durch laute Sirenen und Kriegsgeräusche verstärkt.

Zahlreiche Transparente und Flugblätter wiesen während der gesamten Einlassdauer darauf hin, dass sich hinter dieser vermeintlichen Wohltätigkeitsveranstaltung in erster Linie eine Werbeaktion der Bundeswehr verbirgt.

Das öffentliche Auftreten dieser Musikeinheit der Bundeswehr diene dazu, das Militärische in das Alltagsleben zu tragen und die Akzeptanz der Bevölkerung für Kriegseinsätze zu vergrößern. Auf dem Flugblatt der Aktivist*Innen war unter anderem zu lesen: „SoldatInnen bringen weltweit Folter, Tod und Einsamkeit. […] Sollte das Motto „Keiner soll einsam sein“ ehrlich gemeint sein, kann das also nur die Auflösung der Bundeswehr zur Folge haben.“

Bereits im Laufe des Tages zogen in der Göttinger Innenstadt mehrere lebensgroße blutverschmierte Leichenpuppen Aufmerksamkeit auf den kriegerischen Hintergrund des Militärkonzerts.

Auch die Anfahrt der Musiker*Innen blieb offenbar nicht unkommentiert. Einen weißen Reisebus des Heeresmusikkorps zierten beidseitig großflächige rote Farbflecken.“

(Images via: Monsters of Göttingen)

*30.12 Infomeeting, Concert, and Party in Solidarity with Antifascists in Russia!
Finally, returning to the theme of Siempre Antifascista and solidarity with antifascists and anarchists in Russia, we would like to take the opportunity to make a first announcement of the following upcoming event:

The KKE in Göttingen: Stalinist, Reactionary, Conservative Party to speak about „Heisse Herbst“

The SDAJ Göttingen wants to hold a discussion regarding the situation in Greece and the struggle against the austerity measures imposed by the EU and implemented by PASOK. To this effect, they had no better idea than to invite a member of the Greek Communist Party (by its Greek initials KKE).

Not necessarily surprising, as SDAJ/DKP are basically the German equivalent to KNE/KKE in Greece (KNE is the youth branch of KKE). However, having lived and „struggled“ several years of my life in Athens, I feel the uncontrollable urge to yell and scream and complain, to not say go and hurl insults as well as stones, about the KKE being invited to discuss anything regarding struggle, „heisse herbst,“ uprising, etc.

Normally we are partisans of a relatively broad and non-sectarian relationship between the different groups and tendencies of the left (and I include radical left, anarchist, and so forth under that umbrella term), but the KKE is simply a monster of a whole different kind of family.

For those who dont know, the KKE is one of Europes last remaining (relevant) Stalinist Communist parties. They do indeed wield considerable influence among Greek workers and trade unions but, much as the French Communist Party did in 1968, this influence is almost entirely used to act as a brake to social movements and moments of uprising and upheaval in Greece. Their presence as opposition is probably certainly better than what the situation might be without them, but still I must vent….

Socially, they are about as conservative as the CDU.

Politically, they appeal to an anti-americanism that is so crude and nationalistic that it makes even me (latin american anarchist and anti-imperialist) uncomfortable.

As far as „on the streets“ is concerned they can only be viewed as enemies of the extra-parliamentary and anarchist movement. And this is not a matter of personal or political interpretation, but pretty much formally articulated politic and praxis of KKE/KNE. Pretty much every demonstration where we had to deal with them the „interaction“ took the form of at least insults to the regards of us being at best adventurist fools, at worst provocateurs and agents of foreign interests. This often culminated in them trying to throw anarchists to the cops, and anarchists engaging in physical confrontations with the KKE/KNE blocs security.

Even when postering at night, we used to go with helmets and all kinds of self-defense preparations, not only because of cops and the occasional Nazi…but in election times because of confrontations with KKE/KNE members.

The culmination of this was during the uprising following the murder of Alexis Grigoropoulos. The KKE denounced the movement as, unsurprisingly, the work of provocateurs and foreign interests. The KNE systematically opposed the universtity occupations and tried to vote them down at assemblies. And of course, the KKE dominated trade unions cancelled their demonstration related to a one day strike in favor of a stationary rally…to calm the situation.

It is not without good reason that the offices of these Stalinists are viewed as legitimate targets by anarchists in Greece. Apparently, in February of 2009 „the Party,“ under pressure from the KNE, resolved to take a less sectarian stance in regards to trying to work with other progressive social sectors. This is probably and hopefully the result of KNE members having developed a sympathy with other currents during the uprising of 2008. But still…well believe it when we see it.

Ugh….

Göttingen, 04.09: Für eine Ende der PolizeiGewalt !

For those of you unfortunate enough to be in neither Dortmund, Hamburg, nor Oberhausen this weekend:

Kommt zur Kundgebung mit Infotischen am Samstag den 04.09.2010 um 12 Uhr bis 15 Uhr in der Nähe der Polizeiwache!

Am 4. September ist Tag der offenen Tür bei der Polizeidirektion Göttingen. Die Polizei feiert sich selbst und hat sich dazu noch das passende Thema „Zivilcourage“ ausgesucht.

Dabei hat die Polizei in Göttingen gerade in letzter Zeit mal wieder deutlich gemacht, dass sie weder Freunde noch Helfer sind. Im Rahmen der absurden Ermittlungen aufgrund des Brandes in der Teeküche der Ausländerbehörde durchsuchte sie ein selbstverwaltetes Wohnprojekt, kontrollierte tausende FahrradfahrerInnen auf der Suche nach „Rechtsaufsteigern“ und phantasiert von linkem Terrorismus wegen ein wenig Alleskleber, der Feuer gefangen hat. Auf Demonstrationen tritt sie aggressiv und brutal auf und in der Nacht stürmt sie dann in Wohnungen von „nicht-deutschen“ Menschen, verschleppt diese und schiebt sie gegen ihren Willen in ihre vermeintliche „Heimat“ ab.

(mehr…)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: