Gegen das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision! Against State Repression!

The German police state feels ever more confident in its repression of the radical left and the antifascist movement. The most recent example is the outrageous „regulations“ imposed by the city of Hannover on the demonstration against a military celebration taking place in the city tomorrow. The original:

Die Versammlungsleiterin / der Versammlungsleiter hat dafür zu sorgen, dass dunkel gekleidete Teilnehmer der versammlungsrechtlichen Aktion nicht in Blockform nebeneinander hergehen.
(The person responsible for the demonstration is responsible for ensuring that darkly dressed participants in the demonstration do not walk together in „block“ manner.)

This is „justified“ through an array of arguments all originally intended to hamper the organizing and propaganda efforts of the far right. The outlawing of wearing uniforms to demonstration, the intimidating effect on others, the conveying of a willingness to engage in militant actions, and so forth.

Yet another frightening development in police state Germany, and it wouldnt be surprising if it is part of the final approved version of the new „versammlungsgesetz.“

That said, antifascists often make the mistake of celebrating when the State takes repressive measures against its political opponents. This usually takes the more mild form of „celebrating“ when a Nazi demonstration is forbidden, when there are raids against right wing structures, and so forth. The more dangerous of course is when it goes to the extent of calling for the outlawing of right-wing extremist organizations or calling for the States repressive forces to intervene against the activity of these groups.

But all of these laws and tactics of repression can also be turned against the radical left. And even that phrasing is too weak: Any laws that *could* be interpreted against the radical left, will sooner or later be used against the radical left. This has always been the case, and with mainstream discourse moving more and more towards an undifferentiated „extremism“ theory where left-wing „extremism“ is simply a „different but the same“ expression of right wing extremism, we can expect this to be even more ofen the case.


2 Antworten auf „Gegen das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision! Against State Repression!“


  1. 1 Antimil 06. August 2010 um 20:56 Uhr

    Wahnsinn!

    „Für alle Teile der Proteste gilt nun, dass es verboten ist, dunkel gekleidet nebeneinander in Blockform zu gehen. Auch das Verwaltungsgericht hatte diese Auflage durchgewunken. Das ist ein Skandal! Es werden Kleidungsvorschriften für Versammlungen durchgesetzt. Zudem liegt es allein im Ermessen der Bullen, wann ein Kleidungsstück dunkel ist und ab wann dunkel gekleidete Menschen zu dicht nebeneinander gehen.
    Diese Auflage wird nicht mehr juristisch angegriffen. Mehrere Anwälte haben von einer Eilklage vor dem Bundesverwaltungsgericht wegen mangelnder Erfolgsaussichten abgeraten.“

  2. 2 Administrator 06. August 2010 um 22:34 Uhr

    Tja…aus die auflagen für Bad Nenndorf:

    »Zu dem zu verhindernden einheitlichen Bekleidungsbild gehört auch das Tragen durchweg dunkler Kleidung wie zum Beispiel Pullover mit Kapuze und ohne, Hemden, Longsleeves, T-Shirts, Poloshirts, Halstücher, Baseballkappen und Mützen in geschlossenen Blöcken.« Es müsse vermieden werden, daß das Erscheinungsbild des Demonstrationszuges auf einen unvoreingenommenen Beobachter »suggestiv-militant, aggressionsstimulierend oder einschüchternd wirkt«.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: