Göttingen: Police Raid on the Rote Strasse: Press Roundup + Demonstration Saturday 30.01, 17:00

A complete, well informed and objectively written recap of the nights events can be found, in German, on Monsters of Göttingen. Another, significantly worse article, can be found at Göttinger Tageblatt.

Police blocking the entrance to the Rote Strasse (Photo courtesy of MoG)

A brief summary for the, numerous, non-German visitors here (very freely translated and edited from MoG):

On the evening of the 27th of January police raided one of the „collective“ houses in the Rote Strasse, under the pretense of looking for evidence related to the „bomb“ which exploded several days ago in one of the government offices responsible for deportations. This incident occurred only two days after Göttingen authorities arrested and deported a man to Kosovo (see: „Protests Against Deportation“). The „lead“ which led to this massive police operation is apparently nothing more than a police dog which, five days later and despite rain and snow, apparently led police from the site of the „explosion“ to the entrance of the house on the Rote Strasse.

This was justification enough to cordon off the entire Red Street with well over one hundred police officers for over three hours and proceed to a thorough raid of the house. In the course of the raid police confiscated three computers as well as other information storage devices. Not precisely bomb making material. The police also took advantage of the opportunity to carry out a further search warrant against an inhabitant of the house, in this case because of alleged property damage in the form of graffitti. The persons computer as well as several stencils were also confiscated.

During the time of the police operation several hundred supporters gathered at the cordoned off corner of Rote Street and Jüden Street. Eventually this led to a „spontaneous“ demonstration through the city, during the course of which several store windows were smashed, at least one police car had its windows broken, and several small barricades were built. Five people were arrested during or immediately following the demonstration. Furthermore, approximately 50 people held a spontaneous demonstration in solidarity with the inhabitants of the Rote Str. in Hannover.

Demonstration in Hannover

Most importantly, the inhabitants of the Rote Strasse as well as several autonome and antifascist groups are calling for a demonstration against repression and against the attempts to criminalize anti-racist solidarity. This demonstration is on Saturday, January 30th at 17:00 at the „Marktplatz.“ Put in few words: Be there!

Finally, just in, the press release of the inhabitants of the Rote Strasse houses:

+++ Pressemitteilung anlässlich der Hausdurchsuchung in der Roten Straße 1 Göttingen am 27. Januar 2010+++

Polizei durchsucht Haus in der Roten Straße. Konstruierte Vorwände sollen Repression gegen linke Strukturen legitimieren.

Gestern, am 27. Januar 2010, hat die Polizei eine Hausdurchsuchung in der Roten Straße 1 in Göttingen durchgeführt. Bereits gegen 19.00 Uhr hatte ein Großaufgebot an Einsatzkräften die Rote Straße abgesperrt. Anschließend wurden mehrere Zimmer von Bewohnerinnen und Bewohnern, sowie das Wohnzimmer und der Dachboden durchsucht. Darüber hinaus verschafften sich die Polizeikräfte Zutritt zu weiteren Zimmern.

Als Vorwand galt der Polizei eine vermeintliche Spur, die ein Spürhund trotz Schneefalls und Tauwetters auch nach fünf Tagen noch aufgenommen haben soll. Diese habe angeblich von dem Brandherd im Kreishaus, der nach Spekulationen der Polizei auf einen Anschlag zurückgeht, direkt zum Haus in der Roten Straße geführt. „Es ist offenkundig, dass hier Stimmung gemacht wird gegen die linke Szene im Besonderen und antirassistische Politik in Göttingen im Allgemeinen.“, erklärte Sonja Meier,
eine Sprecherin der Roten Straße. Während der Durchsuchung verstießen die Polizistinnen und Polizisten gleich mehrfach gegen geltendes Recht. So verschafften sich die Beamten, ohne die Bewohner und Bewohnerinnen des Hauses darüber in Kenntnis zu setzen, Zutritt zur Wohngemeinschaft. Als die Betroffenen die Vorlage eines Durchsuchungsbeschlusses forderten, verweigerten die Polizeikräfte diese. Zudem wurde Sven Adam, der von den Betroffenen hinzu gerufene Anwalt, zunächst von
Polizeibeamten daran gehindert zum Haus zu gelangen. Die Sprecherin erklärte hierzu: „Es ist ein Skandal, dass ein Richter einen Durchsuchungsbeschluss auf einer solch vagen Beweisgrundlage überhaupt unterschreibt. Die Durchsuchung reiht sich ein in eine Vielzahl von Repressionsmaßnahmen gegen linke Strukturen.“ So wurde im vergangenen Jahr eine linke Wohngemeinschaft in der Geismar Landstraße durchsucht; ein Gericht hat diese Maßnahme mittlerweile für rechtswidrig erklärt.

„Wir werden diese willkürlichen Maßnahmen nicht widerstandslos hinnehmen und verurteilen sowohl die Hetze gegen antirassistische Politik als auch die mit ihr verbundene Repression.“, so Sonja Meier abschließend.

Für Samstag, den 30. Januar 2010, rufen die Bewohner und Bewohnerinnen der Roten Straße zu einer Demonstration gegen das Vorgehen der Polizei auf. Treffpunkt soll laut Angaben der Sprecherin um 17.00 Uhr am Kornmarkt sein.

Bewohnerinnen und Bewohner der Roten Straße Göttingen
-----------------------------------------------------------------

PS: Sleep is for the weak.

PPS: Goodbye Deutschland!





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: