Pittsburgh: Resist the G20 (Today!)

We wish the best of luck to the friends and comrades in Pittsburgh who will be participating today in an unpermitted demonstration against the G20 summit. Those of you interested in reading more can visit http://resistg20.org.
Here is the call for todays demonstration, and a little documentation of some of the posters and flyers surrounding the anti-summit activities…

„This September 24-25 the G-20 will be meeting in Pittsburgh. Finance ministers, central bank governors, presidents and lobbyists from the world’s largest economies will come together to discuss and plan out the international financial system.

Historically, the G-20 and similar institutions have been instruments of economic destruction, helping to promote and construct a world system built on “free” trade agreements such as NAFTA, financial consolidation and corporate control, privatization and deregulation, and the idea that profit and growth are more important than people and ecological sustainability.

On Thursday, September 24, Pittsburghers opposed to the G-20 will hold a mass march in recognition that the summit is much more than a simple meeting.. The summit is a big deal because governments, global financial institutions and corporations are putting out vast sums of money, prestige and media to make it important. This huge media-driven spectacle is intended to lull the public into believing that everything is fine, that the world should continue on the same basic path it’s been on, and that it’s perfectly reasonable for a few people and companies to hold vastly disproportionate power and decision-making rights over everyone else.

This Mass March on the G-20 Summit is intended to be a creation of space in which diverse forms of resistance can occur. This means it is an opportunity to show the synergy and diversity of our struggles, not an attempt to impose one message or theme on everyone. Anyone dissatisfied with the state of our society has a reason to resist the G-20. Far from a liability we see that as a strength of this global movement for justice.

Read More…


6 Antworten auf „Pittsburgh: Resist the G20 (Today!)“


  1. 1 Wendy 24. September 2009 um 3:05 Uhr

    Und was haben die jetzt gegen den Mai ´68?

  2. 2 weltgeist 24. September 2009 um 20:30 Uhr

    die hoffnung liegt nahe, dass die genossInnen sich die von fireandflames und mir hier und hier ausgearbeitete, analytisch ausgereifte und wertmüllereske feststellung, bei allen prä-90er und vorallem außerdeutschen linken handele es sich um nazis mit anderen fahnen, zu eigen gemacht haben. aber mal im ernst: in der amerikanischen linken ist der mai 68 zwar durchaus mitunter positiver bezugspunkt – grade den radikaleren gilt aber die attitüde vieler „veteranen“ als rotes tuch. und ein bisschen „ok, das war ja ganz nett – aber wir machen das bigger, better und vor allem erfolgreicher“ mit einem kleinen augenzwinkern liegt dem ganzen vermutlich auch zu grunde.

  3. 3 Wendy 25. September 2009 um 3:07 Uhr

    Darüber, dass diese ganzen Plakate oder Aufkleber widerlich dämlich sind, brauchen wir nicht zu sprechen, oder? Die scheinen denen Testosteron ins Essen zu tun. Gewaltgeilheit gepaart mit Selbstüberschätzung.

    Den Mai ´68 habe ich übrigens immer eher mit Paris verbunden und nicht mit den USA. Daher war ich auch so irritiert.

  4. 4 weltgeist 25. September 2009 um 15:57 Uhr

    „Die scheinen denen Testosteron ins Essen zu tun“ – diesen amis ist wirklich alles zu zu trauen. aber mal ab von polit-ästhetischen fragen: wo auf diesen bildern siehst du denn anzeichen von testosteron-missbrauch? die abbildungen von krawalltouristen scheinen mir doch recht gender-neutral geraten? das ändert nichts daran das die dinger stumpf sind, though…

  5. 5 Administrator 25. September 2009 um 16:07 Uhr

    Naja, da ist nichts besonders neues oder „stylish“ aber ist auch eben genau der punkt…die „imagery“ und symbolik da ist eigentlich ganz standard linksradikale propaganda…like it or not.

    That being said, „Selbstüberschätzung“…auf jeden fall, und es ist auch gut so. Die meisten kleine „victories“ der radikale linke die letzten jahren kamen genau wegen so eine einschätzung/einstellung zur stande. Wenn wir die machtdynamik bei „mass mobilizations“ objektiv betrachten wurden und danach agieren…sollten wir auch gleich aufhören das haus zu verlassen.
    Anecdote time: 2001 haben auch viele gesagt es wäre der totale wahnsinn eine militante mobilisierung gegen den Bush inauguration zu machen, and dass es mit viele verhaftete und verletzte (wenn nicht gleich tote) enden wurde. Any normal person wurde auch gleich sagen…ist auch richtig so. Trotzdem haben die „anarcho crazies“ es durchgeführt weil es wichtig, und politisch richtig war… und es war eine riesen erfolg die die, dort relativ kleine szene, ein sehr wichtigen „push“ gegeben hat.

    Und zurück zu Pittsburgh…wenn es 1100 leute gegen 5.000 cops + soldaten sind…wie genau sollen die die mobilisierung bewerben? „Come, be frustrated, get beaten and arrested“?

    And finally, um die dortige genossenInn noch ein bisschen zu verteidigen…die sind zwar wenige, aber mit viel „passion“ and they „talk the talk and walk the walk,“ und allein dafür kann mensch ihre „over the top“ mobi arbeit einfach ignorieren.

    PS That said, dass in Griechenland überall „Fuck May 68, Fight Now“ stand ist schon verständlich, bei Pittsburgh war dass tatsächlich nicht so ganz unbedingt nötig.

    kleines video von gestern, mit extrem schlechte musik (Aus-Rotten!)

    Militär im inneren? So sieht dass aus…

  6. 6 Administrator 25. September 2009 um 16:09 Uhr

    Videos wollen nicht worken…keine zeit, keine lust…später.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: